Alles ist Antwort, wüsste man nur die Frage.
All is answer, if we just knew the question.

Paul-Eerik Rummo


Aktuelle Termine –– Current Dates

2017
Sa, 14.01. 12:00–17:30 h Überleben nach iranischer Art: Symposium
Radialsystem V, Berlin, Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin
18:00 h Überleben nach iranischer Art: Filmvorführung + Gespräche
Radialsystem V, Berlin, Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin
20:00 h Überleben nach iranischer Art: Performance
Radialsystem V, Berlin, Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin
19.–22.01. 20:00 h And Then We Took Berlin (Wiederaufnahme 2017)
Ballhaus Ost, Pappelallee 15, 10437 Berlin
Di, 10.02. 19:30 h Gebrannte Kinder – Versuch einer Empörung
Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141
Mi, 11.02. 19:30 h Gebrannte Kinder – Versuch einer Empörung
Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141
Do, 12.02. 19:30 h Gebrannte Kinder – Versuch einer Empörung
Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141

alle Termine: siehe Kalender


Premieren 2017

In Transit – Algeria / Alo? Alo? – Morocco / Fold Your World – Egypt

Es hat sich so ergeben, daß wir in diesem Jahr eine Trilogie der nordafrikanischen Themen zeigen werden. Unsere Partner von dort haben uns und wir ihnen viel zu sagen. Die Sprachen dafür teilen wir einerseits aufgrund der kolonialen Verbrechen und andererseits in unseren künstlerischen Absichten und Methoden.
Die Arbeiten werden ab jetzt an allen Orten langfristig erarbeitet und kommen im Herbst/Winter zur Premiere.

It so happens that this year we will be showing a trilogy of North African themes. Our partners from there have a lot to say to us and we to them. We share the languages on the one hand because of colonial crimes and on the other hand in our artistic intentions and methods. From now on the work will be developed in all locations and will be premiered in autumn / winter.

Il se trouve que nous allons montrer dans cette année une trilogie de thèmes d'Afrique du Nord. Nos partenaires la bas ont beaucoup de choses à nous dire et nous a eux. Les langues pour cela nous partageons une part en raison des crimes coloniaux et d'autre part dans nos intentions et méthodes artistiques. Les travails seront developé à partir de maintenant dans tous les endroits avec leurs premieres à l'automne / hiver.


In Transit

Premiere Herbst 2017

Eine Kooperation mit dem Festival International du Theatre, Bejaia, Algerien

»Lasst uns die Toten befragen, bis sie ihre Geheimnisse ausspucken.«
Heiner Müller

mehr / more / plus d’info

Lydia aus Berlin und Lydia aus Algerien treffen in einem Transitbereich des Pariser Flughafens aufeinander. Dort herrscht eine kalte Atmosphäre der Angst. Jedes Geräusch wird als plötzliche Bedrohung wahrgenommen. Es ist nicht nur die Angst, Opfer der nächsten Bombe zu sein, es ist auch die Unsicherheit gegenüber der absoluten Willkür der Gewalt. Beide Frauen haben Erfahrungen mit Gewalt, doch waren dabei die Fronten erkennbar und auch ihre Ziele. Heute kann jeder überall Opfer der Anschläge werden.

Die Geschichten der beiden Frauen zeichnen Teile der geschichtlichen Entwicklungen in Europa, speziell in Ostdeutschland, und Nordafrika, speziell in Algerien, nach, die zu dieser Atmosphäre beigetragen haben. Und was sagen eigentlich die Frauen zu alledem?

Lydia from Berlin and Lydia from Bejaia meet in the transit area of Paris airport. There is a cold atmosphere of fear. Each sound is perceived as a threat. It is not simply the fear of being the victim of the next bomb, it is also the uncertainty about the absolute arbitrariness of the current violence. Both women have experience of violence, but then the fronts were recognizable and their goals were visible. Today everyone can be the victim of any attack.The stories of the two women reflect parts of the historical developments in Europe, especially in East Germany, and North Africa, especially in Algeria, which have contributed to this atmosphere. And what do the women say to all that?

Lydia de Berlin et Lydia de Bejaïa se rencontrent dans la zone de transit de l’aéroport à Paris. Il y règne une atmosphère froide de la peur. Chaque son est perçu comme une menace soudaine. Il n’y a pas que la peur d'être victimes de la prochaine bombe, il est également l’incertitude par rapport à l’arbitraire absolu de la violence d’aujourd'hui. Les deux femmes ont les experiences violentes, mais les fronts et leurs objectifs étaient dans un sense reconnaissables. Aujourd’hui, tout le monde peut être partout victimes des attentats. Les histoires des deux femmes sont caractérisées par des parties des développements historiques en Europe, en particulier dans l’Allemagne Est, et en Afrique du Nord, notamment en Algérie, qui ont contribué à cette atmosphère. Et ce quoi les femmes disent de tout cela?

Gefördert durch die Robert-Bosch-Stiftung und Szenenwechsel.


Alo? Alo? von Jaouad Essounani

Premiere November 2017

Eine Kooperation mit dabateatr Tanger, Marokko.

mehr / more / plus d’info

dabateatr Marokko und suite42 Berlin arbeiten seit 2012 zusammen. Nach »Hassan Leklichée« und »Hadda« ist das die dritte Zusammenarbeit von Jaouad Essounani und Lydia Ziemke mit ihren Kompanien.

»Alo? Alo?« lenkt den Blick auf die vielen verlorenen Menschenleben der Tumulte des sogenannten arabischen Frühlings und der Flüchtlingsbewegungen, und besonders auf deren Hinterbliebene.

Die Telefonnummer eines Verschollenen wird nicht mehr mit Geld aufgeladen und deshalb weitergegeben. Der neue Besitzer wehrt die Anrufe der Familie erst ab, leistet dann aber Trauerhilfe in dem er den Verschollenen noch einmal aufleben läßt. Was ist es, das wir noch verlieren, wenn die Körper vergessen in den Straßen, den Wüsten und den Meeren liegen?

dabateatr Morocco and suite42 Berlin have been cooperating since 2012. Following »Hassan Leklichée« and »Hadda«, this is the third collaboration between Jaouad Essounani and Lydia Ziemke with their companies. ALO? ALO? directs the attention to the many lost lives in the tumults of the so-called Arab Spring and the refugee movements, and especially to their survivors. When the phone number of a missing person is no longer charged with money, it is passed on. The new owner first defends himself against the calls of the family, but then helps them to mourn by giving new life to the missing man. What is it that we lose in addition to the people, when the bodies lie forgotten in the streets, the deserts and the seas?

dabateatr Maroc et suite42 Berlin ont travaillé ensemble depuis 2012. Après « Hassan Leklichée » et « Hadda » c’est la troisième collaboration de Jaouad Essounani et Lydia Ziemke avec leurs entreprises. « Alo? Alo? » attire l’attention sur les nombreuses vies perdues dans la tourmente du soi-disant printemps arabe et les mouvements des réfugiés et en particulier à leurs survivants. Le numéro de téléphone d’une personne disparue n’a pas été chargé avec de l’argent et passa ainsi. Le nouveau propriétaire se défend d’abord contre les appels de la famille, les aide ensuite dans leur deuil, par ravive à nouveau l’homme perdu. Ce que nous perdons en fait si les corps oublies gisant dans les rues, les déserts et les mers?


Fold Your World – Faltet Eure Welt

Premiere Winter 2017

A Cooperation with Ossama Helmy and the Arab Origami Center Alexandria, Egypt.

more

Growing up, exploring one’s limits and freedom, making decisions in life needs to be a conscious, strong process. The workshop series and performance »Fold Your World« uses the means of theatre and Origami in order to generate stories of different target groups in Germany and Egypt to inspire youth audiences to be the agent of their fate.

Folding a piece of paper in Origami will be the metaphor for taking decisions. Once it is taken, the fold will always be visible, it is the lived experience. We question people’s connections to social/political developments in their countries. We discuss the perspectives on the other country.

We will create a mobile theatre piece, accompanied by workshops and debates.

The cooperation is part of the program Tandem Shaml.


Januar 2017

Überleben nach iranischer Art

Symposium – Gespräche – Performance
Ein Projekt von suite42 in Zusammenarbeit mit Maryam Palizban

Samstag, 14. Januar 2017, 12:00–22:00 h
Radialsystem V, Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin

Plakatmotiv: Farhad Fozouni

In Anlehnung an die Yalda-Nacht lenken wir mit Wissenschaftlern und Künstlern den Fokus auf Kultur, Kunst, Literatur und auf das Theater aus dem Iran und ausgehend von dort im Rest der Welt und in Berlin.

Das Thema des Fokus Iran ist angelehnt an die Yalda-Nacht (Schab-e Tschelleh). Es ist die Nacht des Jahres, in der sich die längste Dunkelheit, Tod und Vernichtung, wieder dem hellen Sonnenlicht, der Hoffnung, zuwendet. Es ist auf dem ersten Blick die Geschichte eines Sieges durch die Natur, die Wintersonnenwende, die von unterschiedlichen Religionen und Nationen gefeiert wird. Aber in einer anderen Perspektive ist die Yalda-Nacht die Geschichte eines Überlebens, die den naturverbundenen Beweis abgibt, dass auch die dunkelsten Nächte enden. Im Fest der Yalda-Nacht, das jedes Jahr an der Wintersonnenwende gefeiert wird, bilden sich Formen des Überlebens und Überlebenspraktiken ab, die das künstlerische Konzept dieser Veranstaltung parallel zum wissenschaftlichen Teil untersucht.

Weiterlesen: Produktionen / UeberLebensElixier / Überleben nach iranischer Art

Gefördert aus Mitteln der Basisförderung durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.



Januar 2017

Wiederaufnahme 2017:
And Then We Took Berlin

19.–22. Januar, jeweils 20:00 Uhr im Ballhaus Ost, Pappelallee 15, 10437 Berlin

Informationen zum Stück: Produktionen / UeberLebensElixier / And Then We Took Berlin.


Gebrannte Kinder – Versuch einer Empörung

10.–12. Februar 2017 im Heimathafen Neukölln

Eine theaterpädagogische Produktion der Reihe ÜberLebensElixier der Theatercompagnie suite42.

Mehr erfahren: Theaterpädagogik / Gebrannte Kinder.


Dezember 2016

Vorpremiere: Fieberfluten

Eine Erzählperformance zur Yalda-Nacht
von Matin Soofipour Omam

Dienstag, 20. Dezember 2016, 22:00 h
Radialsystem V, Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin

Grafik: Hoda El Sharkawy

Im Anschluss an das Konzert von Avi & Ahmed im Radialsystem laden suite42 zu einer Erzählperformance anlässlich der Yalda Nacht, dem iranischen Fest zur Wintersonnenwende. Diese längste Nacht des Jahres ist bekannt für die lange Tradition des Erzählens im Iran. Der Glaube besagt, daß in dieser Nacht Dunkelheit und Licht einen langen Kampf miteinander führen. Um diese Nacht zu überstehen und das Licht zu unterstützen, werden nach der Tradition Gedichte vorgetragen und Geschichten aus aller Welt erzählt.

Weiterlesen: Produktionen / UeberLebensElixier / Fieberfluten

Gefördert aus Mitteln der Basisförderung durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.



November 2016

Land without Words by Dea Loher

translated from the German by David Tushingham

Zoukak Sidewalks Festival in Beirut

7.–14.11.2016

We were honoured to open ZOUKAK’s international Festival in Lebanon marking the 10th anniversary of the company, created also as a plattform for the Lebanese arts scene to showcase work of theatre and dance.

More information here:
facebook.com/Zoukak-Sidewalks
lebtivity.com/event/zoukak-sidewalks-2016-the-festival

Press:
lecourrier.ch
sueddeutsche.de

Dates

Tue, 08.11. 21:00 h The Mansion, Beirut
Wed, 09.11. 21:00 h The Mansion, Beirut

 

Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.



Oktober 2016

Ferngespräche – مكالمة دولية

Long Distance Call III – Part 2:
Amer Khalil, Palestinian National Theatre /
El Hakawati, Jerusalem

“I came to the Hakawati when I was 17 old … 1989/90 we gave it away … then i took it over again a couple of years ago … and now, here we are in Germany, working on, what else, our identity!”

Ferngespräche / Amer Khalil


Juni 2016

Act Don’t React!

Open series of workshops with artists of different origins
for people with and without refugee history –
in cooperation with Schaubühne Berlin

© Piero Chiussi

(Information in Dari, Arabic, French and German see below)

We are on the road together!
On each first Saturday of the month we offer a safe room – inside all participants can stop for a moment and enjoy theatre together: with Music and Movement, with Writing and conversation, with Improvisation and Games, with our favourite films and our own stories.

Everything happens with and without language and in all languages.
Come by and bring your friends and family!
Please sign up by email or phone!

When?
Each first Saturday – 02.07., 06.08., 03.09., 01.10., 05.11, 03.12. 2016 and so on in 2017.

11:00 h  Meeting/Lunch
12:00–16:00 h  Workshop

Where?
Schaubühne am Lehniner Platz
Rehearsal Room 3 (Proberaum 3)
Kurfürstendamm 153, 10709 Berlin

Who?
For all at the age of 16–100 years.

How?
Food, Drink and BVG-Tickets will be supplied. All languages welcome.

Sign up:

or call +49 - (0)176 - 27 38 27 52.

Every two months there will be a Workshop in a refugee home.
Please make suggestions, where we should do this!


Information in Dari, Arabic, French and German here:
 أفعل ولا تنفعل.pdf (251 kB)
 Act_Dont_React_Dari.pdf (326 kB)
 Act_Dont_React_FR.pdf (42 kB)
 Act_Dont_React_DE.pdf (43 kB)


Juni 2016

Les femmes in Berlin und Bejaia

Ein feministisches Algerisch-Deutsches Doppelmonodrama.

suite42 in Kooperation mit Théâtre régional Béjaia, Algerien –
Festival International de Théâtre de Béjaia, Béjaia, Algerien.
Premiere im Frühling 2017.

Mit dem Projekt »Les femmes in Berlin und Bejaia« planen die Kooperationspartner zwei Soli, in denen eine algerische und eine deutsche Frau von einer gemeinsamen Begegnung in einem Hamam berichten. Die daraus entstehende zweite, fiktive Begegnung in einer utopischen Fantasiewelt, lässt sie Grenzen spielerisch überwinden: sprachliche, persönliche, kulturelle – alles ist möglich. Individuelle Erfahrungen und Lebensrealitäten werden ebenso thematisiert wie künstlerische Praktiken. Durch die Reduktion treten die beiden Frauen als starke, aktive Menschen in den Fokus und setzen so ein Zeichen für die Stärkung der Rolle der Frau besonders in der algerischen, aber auch in der deutschen Gesellschaft.

français

Les femmes à Berlin et Bejaia

Un double-monodrame féministe Germano-Algérien.

suite42 en coopération avec le Théâtre régional Béjaia, Algérie – Festival International de Théâtre de Béjaia, Béjaia, Algérie.
Premiere en printemps 2017.

Les partenaires du projet « Les femmes in Berlin et Bejaia » préparent deux soli, dans lesquels une femme algérienne et une femme allemande racontent leur rencontre dans un hammam. Une deuxième rencontre fictive dans un monde imaginaire et utopique leur ouvre les barrières et frontières linguistiques, personnelles, culturelles… tout devient possible. Les expériences individuelles et les réalités de vie ainsi que les pratiques artistiques sont autant de thèmes abordés. A travers la réduction, l’attention est portée sur les deux femmes qui apparaissent fortes et actives – un signe en faveur d’une amélioration du rôle des femmes surtout dans la société algérienne, mais aussi dans la société allemande.


english

Les femmes in Berlin et Bejaia

A German-Algerian feminist double monodrama.

suite42 in cooperation with Théâtre régional Béjaia, Algeria – Festival International de Théâtre de Béjaia, Béjaia, Algeria.

In the “Les femmes in Berlin and Bejaia” project, the cooperating partners are planning two solos in which an Algerian and a German woman report from a common meeting in a hamam. The resulting second, fictitious meeting in a utopian fantasy world allows them to playfully overcome any limits: linguistic, personal or cultural barriers. Anything is possible. Individual experiences and realities of life as well as artistic practice are at the center of attention. By the use of reduction, the two women are in the focus as strong and active people; they thus send a clear signal for the strengthening of women’s roles especially in the Algerian but also German society.


Juni 2016

Film:
Freisein in the Labyrinth

Bino Byansi Byakuleka / Muhammed Lamin Jadama /
Lydia Beate Ziemke

Ein Mensch. Ein Gesicht. Eine Lebenszeit im Labyrinth der Asylbürokratie.

»…und so wollen wir alle den Oranienplatz erhalten als das Symbol für den Flüchtlingswiderstand in Europa…«
Monika Herrmann, Bezirksbürgermeisterin Berlin-Kreuzberg, November 2013

Umschwirrt wird ein Mensch von allen Stimmen, die den Flüchtlingsprotest begleiten, von innen von außen, dafür dagegen, und immer tiefer hineindringend. Es sprechen Neuangekommene, Unterstützer, Politiker auf lokaler und föderaler Ebene, Künstler, Ängstliche, Journalisten, Nazis und Unentschlossene haltlos in der Spirale, die die Grenzen der Menschlichkeit in der bestehenden Gesetzeslage klar aufzeigt und letztlich den Worten jede Bedeutung raubt.


Im Film: Bino Byansi Byakuleka (Patras Bwansi) / Regie, Kamera, Schnitt: Muhammad Lamin Jadama und Lydia Ziemke / Ton und Schnitt: Jean Szymczak und Lydia Ziemke / Musik Komposition: Owen Lasch / Assistenz: Nina Eckhardt / Produktion: suite42

english

One Person. One face. One fate in the labyrinth of the asylum bureaucracy.

»…and so we all seek to keep the Oranienplatz as a symbol of the refugee protest in Europe…«
Monika Herrmann, District Mayor Berlin-Kreuzberg, november 2013

All the voices who accompany and guide the refugee protest swarm around one person, from inside outside, in favor against, and digging deeper and deeper. The newly arrived, supporters, politicians on local and federal levels, artists, worried citizens, nazis and the undecided are caught up in the spiral which shows up the limits of humanity within the current law situation, and in the process their words loose all meaning.


In the Film: Bino Byansi Byakuleka (Patras Bwansi) / Direction, Camera, Editing: Muhammad Lamin Jadama und Lydia Ziemke / Sound Editing: Jean Szymczak und Lydia Ziemke / Music Composition: Owen Lasch / Assistant: Nina Eckhardt / Production: suite42

Termine

27.–29.5. durchgehend 3. Bürgerbühnentagung, Badisches Staatstheater Karlsruhe
Sa, 04.06. 17:20 h Interventionen Festival Berlin
interventionen-berlin.de/samstag
18.+19.06. durchgehend Zuhören – Sasha Waltz & Guests, Radialsystem V Berlin
www.sashawaltz.de/produktionen

April 2016

Tour Palästina:
Land ohne Worte – von Dea Loher

22.–28. April 2016

Im Angesicht des Krieges wird Kunst bedeutungslos? Willkürliche Zerstörung von Leben lässt sich nicht in Worten beschreiben? Das Leben weit weg vom Krieg erscheint im Gegensatz dazu falsch? Kunst wird sinnlos?
In Dea Lohers Stück sagt eine Künstlerin aus Deutschland: Man muß den Ort des Krieges besuchen, man muß den Schmerz kennenlernen, man muß das Erlebte zu Hause erzählen. Man muß aber auch weiterarbeiten und sein eigenes Glück genießen. Um in der Bekämpfung des Krieges ein starker Partner zu sein. Eine poetische Selbstbetrachtung und Untersuchung der Möglichkeit des Mensch-Bleibens in Zeiten des Krieges.

Weiterlesen / Read more: Produktionen / Land ohne Worte / Tour Palästina 2016.


Februar 2016

War Zones : Kabul – Berlin

Land ohne Worte / Die Wand / War Zone
Gespräche / Workshops / Dokumentarfilm
24.–28. Februar 2016 im Ballhaus Ost, Berlin

Im Rahmen der Wiederaufnahme von War Zone zeigen wir zwei Monodramen, einen Dokumentarfilm und eine thematische Gesprächsreihe. Fokus dabei ist das Theater in Kabul und Berlin in den gegenwärtigen Krisenzeiten und: die zwei Frauen, die um die Bühne kämpfen – die eine geflohen aus Afghanistan, die andere aus der Schweiz!

Weiterlesen: Produktionen / UeberLebensElixier / War Zones : Kabul – Berlin.


Februar 2016

Salon ÜberMorgenLand VI:
Werte in der Zufluchtsrepublik Deutschland
Values in the Refuge-Republic Germany

am Sonntag 7. Februar 2016, 16:30 Uhr
im Rahmen von »Zuhören: Continu«, einer Veranstaltung von Sasha Waltz & Guests
im Radialsystem V, Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin

Weiterlesen: Produktionen / ÜberMorgenLand / ÜberMorgenLand VI.


Januar 2016

And Then We Took Berlin

von Peca Stefan und Anne Rabe (Mitarbeit Lydia Ziemke)

»Era un fel de pai cu care respiram – dedesubt – aerul de deasupra! = West-Musik - Das war wie der Strohhalm, durch den wir unten die Luft von oben atmeten.«

Berlin 1970 – 1989 – 2015. In der DDR der 70er Jahre übten die »dunklen Vollblutmusiker« aus Rumänien eine große Faszination aus. Sie kamen auf Einladung der Agenturen, sangen die Hits von anderen und siegten über die Systeme. Mit dem Fall der Mauer und der rumänischen Revolution war die Zeit der Live-Cover-Bands abgelaufen – noch heute leben die gealterten »Naturtalente« in Berlin und schustern sich aus einer glorreichen Vergangenheit und der sich verändernden wirtschaftlichen Situation ihre Identitäten zurecht.

Weiterlesen: Produktionen / UeberLebensElixier / And Then We Took Berlin.


Dezember 2015

War Zone

von Dea Loher, mit Texten von Chris Thorpe u. a.

Zwei Schauspielerinnen. Tahera Hashemi hat Krieg im Taliban-regierten Afghanistan direkt erlebt und ist davor geflohen. Ihre Kollegin Lucie Zelger, eine Schweizerdeutsche, kennt Krieg aus Bildern, Nachrichten und Erzählungen. Wie lassen sich durch die direkte Begegnung Perspektiven hinterfragen und verändern?

»Ich verstehe meinen Gegner, ich verstehe ihn gut, ich bin wie er, ich bin der Gegner.«
(aus »War Zone«, Dea Loher)

Weiterlesen: Produktionen / UeberLebensElixier / War Zone.


suite42 bringt internationale Theater- und andere Künstler für Theaterprojekte zusammen, die sich mit geschichtlichen Knotenpunkten und besonders mit den Auswirkungen von Gewalt und Migration auf Einzelne und Gesellschaften befassen. Dabei liegt der Fokus nicht nur auf der Bühnenpräsentation, es wird auch immer ein Kontext aus akademischen und anderen künstlerischen Quellen geschaffen.

Weitere Informationen: Über suite42

suite42, led by theatre director and dramaturg Lydia Ziemke, is a collective of international theatre practitioners and artists committed to work that engages with remarkable historical moments and in particular with the effects of violence, war and migration on society and individuals. suite42 focus does not lie on performance alone, but also on forming a context to each work from academic and other artistic sources.


unterstützt von:

Basisförderung und Einzelprojektförderung des Regierenden Bürgermeisters von Berlin und dem Senat Kulturellen Angelegenheiten.


in Kooperation mit:

suite42 – UK / France / Germany
 
»Land ohne Worte«, Berlin, März 2015 / Foto: Piero Chiussi