Alles ist Antwort, wüsste man nur die Frage.
All is answer, if we just knew the question.

Paul-Eerik Rummo


Aktuelle Termine –– Current Dates

2019
2., 4., 15. und 16. November DAS NACKTE GUTE LEBEN
Voraufführungen am Schauspielhaus Hamburg
Ende November ABOUT FRANCOIS
Premiere im El Hakawati Theater in Jerusalem
11. Dezember DAS NACKTE GUTE LEBEN
Premiere am tak Theater Aufbau Kreuzberg
12. Dezember DAS NACKTE GUTE LEBEN
Aufführung am tak Theater Aufbau Kreuzberg

alle Termine: siehe Kalender


April 2019

CURSED TO LIVE IN INTERESTING TIMES

Eine Kooperation von suite42, Deutsches Schauspielhaus Hamburg und Zoukak Studio Theatre Beirut.
A collaboration of suite42, Deutsches Schauspielhaus Hamburg and Zoukak Studio Theatre Beirut.

Über einen Zeitraum von 2 Jahren arbeiten suite42, das Hamburger Schauspielhaus und die Zoukak Theatre Company mit ihrem Studio in Beirut zusammen unter dem Stichwort „CURSED TO LIVE IN INTERESTING TIMES“.

Kern ist dabei das gegenseitige Interesse an der künstlerischen Arbeit und die tiefgreifende inhaltliche, politische und methodische Auseinandersetzung damit. Der Blick wird auch gerichtet auf die postkoloniale, globalpolitisch zugespitzte Realität im Kontext der Umwälzungen in nah- und mittelöstlichen Ländern und auf die zunehmende Verantwortung der jungen Generationen in beiden Regionen, Alternativen zu politischer und innergesellschaftlicher Gewalt zu finden. Zwischen den Städten Hamburg, Beirut und Berlin entstehen zwei Produktionen, zu sehen in allen 3 Städten und von Kontextprogrammen in verschiedenen Formaten kritisch begleitet.

Von Sep.- Okt. 2019 probiert Lydia Ziemke (Regie) „DAS NACKTE GUTE LEBEN“ mit Schauspieler*innen von suite42 und dem Hamburger Schauspielhaus in Hamburg. suite42 stehen gewissermaßen am anderen Ufer der vorausgegangenen Produktion „GHALIA“ aus Beirut, in einer visionären Versuchsanordnung. Während „GHALIA“ aus einer Krisenregion kommt, spielt „DAS NACKTE GUTE LEBEN“ in einer Region, die sich schwer tut, politische Antworten auf die drängenden Klimafragen unserer Zeit zu geben und die im Begriff ist, ihre erkämpften Werte aufzugeben.

DAS NACKTE GUTE LEBEN
von suite42 (frei nach einem Text von Miriam Edlich-Muth)
Voraufführungen am Schauspielhaus Hamburg am 2., 4., 15. und 16. November 2019
Premiere am 11.Dezember 2019 um 20h in Berlin am tak Theater Aufbau Kreuzberg
weitere Vorstellung am 12.Dezember 2019 um 20h am tak Theater Aufbau Kreuzberg
Deutsch mit arabischen Übertiteln (ab Premiere)

Fast 80 Jahre lang hat der Atomkrieg die kollektive Fantasie befeuert. The Big Blast, Menschen verwandelt in Skelette, Fettflecke, Asche … Parallel zog still und leise herauf, was heute Klimakatastrophe heißt – die Gegenwart weltweiter Zerstörung, mit ihren hilflosen Maßnahmen, drei Cent mehr für den Liter Benzin. Was tun? Der Panik nachgeben, Autos in die Luft jagen oder tanzen auf dem Vulkan? Und die Zukunft, wie wird sie aussehen? Wird Geschichte Geschichte sein, Sprache, Wissenschaft, Kunst in Relikten noch vorhanden, die Menschen unbelastet?
2019 baut eine junge Frau einen Bunker von 1962 um, immer donnerstags, eine vorübergehende Beruhigung vor der Verzweiflung. 2080 haben dort tatsächlich Menschen überlebt und eine neue Epoche hat begonnen, ein Leben ohne Götter.

Eine internationale Annäherung an die Möglichkeit einer geteilten Zukunft von suite42 aus Berlin, der ZOUKAK Theatre Company aus Beirut und dem Deutschen SchauSpielHaus Hamburg.


Mit: Roland Bonjour, Eva Bühnen, Rosemary Hardy, Öz Kaveller, Owen Lasch, Stefan Stern, Lucie Zelger; Regie: Lydia Ziemke; Bühne und Kostüme: Claire Schirck; Musikkomposition: Öz Kaveller; Sound Design: Owen Lasch; Dramaturgie: Ralf Fiedler, Bastian Lomsché; Technische Leitung Tour: Stefan Ionita; Licht: Björn Salzer; Produktionsleitung: Laura Werres; Assistenz Tour: Marie Rossmanith; Übersetzung: Raman Khalaf; Übertitel: Raman Khalaf (PANTHEA)


Die Produktion GHALIA entstand Ende 2018 – März 2019 in Beirut. Als Stoff zuerst vom Royal Court Theatre und dem British Council geschrieben, befreit sich eine junge schwangere Frau aus einer traditionellen Familie und trifft auf Frauenfiguren aus Mythologie, Geschichte und Widerstand der Gegenwart, bis sie die Küste gegenüber Europa erreicht.
Weitere Informationen


Termine März – April 2019:

Uraufführung am 23. März 2019 im Zoukak Studio Theatre in Beirut.
Vorstellungen laufen bis zum 29.3.2019.
Am 4., 5. und 6. April 2019 war „GHALIA“ am Schauspielhaus in Hamburg zu sehen.
Am 11. und 12. April 2019 war GHALIA am tak Theater Aufbau Kreuzberg in Berlin zu sehen.

Over a period of two years, suite42, the Hamburger Schauspielhaus and the Zoukak Theatre Company with their studio in Beirut have been working together under the keyword “CURSED TO LIVE IN INTERESTING TIMES”.

The heart of the three partners’ cooperation is their mutual interest in the profound, content-based, political and methodological examination of artistic work. This view is additionally directed toward the global, post-colonial reality in the context of the upheavals in the Middle East as well as the increasing responsibility of younger generations to find alternatives to political and social violence. Two productions will be created between Hamburg, Beirut and Berlin, accompanied by various programming providing further context.

From Sep. – Oct. 2019 Lydia Ziemke (director) is rehearsing "THE NAKED GOOD LIFE" with actors from suite42 and the Hamburger Schauspielhaus in Hamburg. In a visionary experiment suite42 is standing on the other shore. While GHALIA comes from a region of crisis, "THE NAKED GOOD LIFE" is set in a region that finds it difficult to provide political answers to the pressing climate crisis of our time and is nearly at the point of forfeiting its hard-won values.

THE NAKED GOOD LIFE
by suite42 (based on the text by Miriam Edlich-Muth)
Preview Shows at Schauspielhaus Hamburg on November 2nd, 4th, 15th and 16th 2019.
Premiere on Dec. 11th 2019 at 8pm in Berlin at tak Theater Aufbau Kreuzberg, and a further show on Dec. 12th 2019 at 8pm at tak Theater Aufbau Kreuzberg.
German with Arabic surtitles (at tak theatre)

For almost 80 years, nuclear war has fueled the collective imagination. The Big Blast, people transformed into skeletons, grease stains, ashes … At the same time quietly rose what today is called climate catastrophe - the presence of worldwide destruction, with its helpless measures like three cents more for the liter of gasoline. What else is to be done? Give in to panic, blow up cars, or dance on the volcano? And the future, what will it look like? Will history still be history? will language, science and art still be present in relics? will people be uncontaminated?

In 2019, every Thursday a young woman remodels a 1962 bunker, a temporary reassurance before the onset of despair. In 2080 people actually survived there and a new epoch began, a life without gods.

An international approach to the possibility of a shared future of suite42 from Berlin, the ZOUKAK Theater Company from Beirut and the German SchauSpielHaus Hamburg.


With: Roland Bonjour, Eva Bühnen, Rosemary Hardy, Öz Kaveller, Owen Lasch, Stefan Stern, Lucie Zelger; Director: Lydia Ziemke; Set and Costumes: Claire Schirck; Music/Composition: Öz Kaveller; Sound Design: Owen Lasch; Dramaturgy: Ralf Fiedler, Bastian Lomsché; Technical Director Tour: Stefan Ionita; Light: Björn Salzer; Production Manager: Laura Werres; Assistance Tour: Marie Rossmanith; Translation: Raman Khalaf; Subtitles: Raman Khalaf (PANTHEA)


The production GHALIA was created at the end of 2018 through March 2019 in Beirut and was first developed by the Royal Court Theater and the British Council. A young pregnant woman frees herself from a traditional family and encounters female figures from mythology, history and resistance of today until she reaches the coast opposite Europe.


Dates from March – April 2019:

Premiere of GHALIA on March 23rd 2019 at Zoukak Studio Theatre in Beirut.
On April 4th, 5th, and 6th, 2019, GHALIA was shown at Schauspielhaus in Hamburg.
On April 11th and 12th, GHALIA will be shown at tak Theater Aufbau Kreuzberg in Berlin.

In Kooperation mit: / In cooperation with: / بتعاون



Gefördert im Fonds Doppelpass der: / Funded by the Doppelpass Fund of the: / بدعم


Januar 2019

About Francois

von Lydia Ziemke und Amer Khalil

*** Die Arbeit an der Produktion über Werk und Leben von Francois Abu Salem musste in der Endprobenphase Ende 2018 aus Krankheitsgründen unterbrochen werden. Endlich kann nun Ende Nov. 2019 die Premiere der Produktion in Jerusalem gezeigt werden. Weitere Details folgen in Kürze. ***

*** The work on the production about the work and life of Francois Abu Salem had to be interrupted in the final rehearsal phase in winter 2018 due to illness. Finally the premiere of this production will take place in the end of Npv. 2019 in Jerusalem. More details will follow soon. ***

(Copyright: Jacob Jurkosek)

What can we say? About Francois. We can say what he did. Theatre. And also where he did it. Here, in Jerusalem. And who he was, kind of. Artist, leader, outcast, protagonist, sufferer, lover, and... Narziss. Or why the hell did he have to jump to his death off a high building on the 1st of October 2011?

We meet in the shadow of his legacy – on his stage, the El Hakawati – in order to speak about him. And about us. Because he wanted it.

The Palestinian National Theater – El Hakawati, and suite42, Berlin, are developing a performative study of the life and work of Francois Abu Salem, the Palestinian theatre artist in Jerusalem of Hungarian-French origin.
The performance will be Arabic, English and other languages.


Was können wir sagen? Über Francois. Wir können sagen, was er gemacht hat. Theater. Und auch wo er es gemacht hat. Hier in Jerusalem. Und wer er war, irgendwie. Künstler, Leiter, Ausgestoßener, Protagonist, Leidender, Liebhaber und ... Narziss. Oder warum zum Teufel musste er am 1. Oktober 2011 von einem Hochhaus in den Tod springen?

Wir treffen uns im Schatten seines Erbes - auf seiner Bühne, dem El Hakawati - um über ihn zu sprechen. Und über uns. Weil er es wollte.

Das palästinensische Nationaltheater El Hakawati und suite42, Berlin, zeigen eine performative Studie über das Leben und Werk von Francois Abu Salem, dem palästinensischen Theaterkünstler in Jerusalem mit ungarisch-französischer Herkunft.

Die Aufführung wird auf Arabisch, Englisch und anderen Sprachen sein.

With: Fatima Abu Alul, Mays Assi, Muhamad Basha, Lucy Ellinson, Ala Abu Gharbieh, Amer Khalil, Valentin Schmehl Concept: Amer Khalil, Lydia Ziemke, Stefan Stern Text: Lydia Ziemke, Stefan Stern und Ensemble Directed by: Lydia Ziemke Dramaturgy: Stefan Stern Stage / Costume Design: Claire Schirck Directing Assistant: Muna Basha Stage and Costume Assistant: Rawan Abu Ghosh Translation: Raed Samara Production Management: Georgina Asfour & Laura Werres Sound, Light & Technical Support: Ramzi El Sheik Qassem & Imad Samara Administrative Crew of the Theatre: Jamila Abed Rabboh, William Theodori, Huda Al Imam

Produced by the Palestinian National Theatre- El Hakawati


Termine 2019

Ende November About FrancoisEl-Hakawati Theater in Jerusalem

Funded: by the International Coproduction Fund of the Goethe Institute, UNDP and The Islamic Development Bank

Gefördert: vom Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe Instituts, UNDP und der Islamic Development Bank


Wir freuen uns sehr über die neue Förderung - We are very happy about the new funding: NACH GÜLTIGER RECHTSLAGE / YOUSEF IST HIER (AT) ACCORDING TO THE LAW / YOUSEF IS HERE (working title)

Ein transnationales AutorInnenteam seziert in dieser mehrteiligen Theaterserie das Allzu-Bürokratische des deutschen Rechtssystems anhand der allzu-menschlichen Erfahrungen einer Richterin und einer Helferin. Dabei wird der Zusammenhang von Sprache und Überzeugung untersucht, verschiedene Handlungsoptionen durchgespielt und ein quasi-realer Bühnenprozess inszeniert.

„In der gegenwärtigen politischen Spannungslage lenken wir den Fokus von den ‚Anderen’ auf ‚uns’ selbst und den gesetzlichen Apparat, auf den mit voller Wucht so viele Menschen getroffen sind und weiterhin treffen. Wie hat sich dieser Apparat so entwickeln können, und welche Vorraussetzungen wurden hier, tief im System, für das Fermentieren von Problemen geschaffen? Welche Handlungsoptionen existieren für Angestellte des Systems und Außenstehende, sowohl einheimische als auch zugewanderte?“ - Lydia Ziemke


In this multi-part theater series, a transnational team of authors dissects the all-too-bureaucratic nature of the German legal system on the basis of the all-too-human experiences of a judge and a helper. In the process, the connection between language and conviction is examined, various options for action are played through and a quasi-real stage process is staged.

„In the current political tensions, we are shifting the focus from the 'others' to 'ourselves' and on the legal apparatus that was and is hitting so many people with full force. How did this apparatus develop, and what prerequisites were created here, deep in the system, for the fermentation of problems? What options for action exist for system employees and outsiders, both native and immigrant?“ – Lydia Ziemke


Eine neue Theaterserie von suite42, gefördert vom: / A new theatre serie by suite42, funded by:


Juni 2018

Yousef war hier

von Mohammed Al Attar & Ensemble

Ins Deutsche übersetzt von Sandra Hetzl
Auf Deutsch mit arabischen Übertiteln

Eine Suche nach dem Einzelnen – F. sucht Y. in Syrien 2013: in einem Land, das nach und nach verschwindet, unter einem leuchtenden Himmel. Ein Strudel von willkürlichen Präzisionsschlägen und geplanten Quergängern; das nächste Leben wird von Tag zu Tag erfunden. Y. erfährt alle möglichen Schicksale und F. hängt zwischen den Welten - drinnen ist Krieg aber draußen ist nichts anderes.
Dies ist die dritte Zusammenarbeit von Lydia Ziemke mit suite42 und Mohammed Al Attar nach »Rückzug« und »Und jetzt bitte direkt in die Kamera«.

A quest today for one man – F. searches for Y. in Syria 2013: in a land that is gradually disappearing under a glowing sky. A vortex of arbitrary military precision strokes and carefully planned ricochets; the next life is being invented day by day. Y. experiences all kinds of fates and F. lingers between the worlds - inside there is war but outside there is nothing else.
This is the third collaboration of Mohammed Al Attar with Lydia Ziemke and suite42 after “Withdrawal” and “Could You Please Look into the Camera”.


Mit: Roland Bonjour, Öz Kaveller, Valentin Schmehl, Stefan Stern, Lucie Zelger / Konzept: suite42 / Regie: Lydia Ziemke / Text: adaptiert nach Mohammad Al Attar / Übersetzung: Sandra Hetzl / Bühne & Kostüme: Claire Schirck / Musik, Komposition, Gesang, Sound: Öz Kaveller / Choreographie & Tanz: Valentin Schmehl / Dramaturgie: Ghiath Mhithawi / Lichtdesign: Catalina Fernandez / Bühnenbau: Eduardo Conceicao / Produktionsleitung: Laura Werres / Regieassistenz & Theaterpädagogik: Nele Kuhn / Öffentlichkeitsarbeit & Hospitanz: Antonia Ruhl, Alina Mohaupt


Termine im Juni 2018

So, 03.06. 20:00 h tak Theater Aufbau Kreuzberg
Mo, 04.06. 20:00 h tak Theater Aufbau Kreuzberg
Mi, 06.06. 18:00 h tak Theater Aufbau Kreuzberg
Do, 25.06. 20:00 h tak Theater Aufbau Kreuzberg

www.tak-berlin.de


Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin - Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten
und das Residenzprogramm des Schloss Bröllin e.V.


Oktober 2016

Ferngespräche – مكالمة دولية

Long Distance Call III – Part 2:
Amer Khalil, Palestinian National Theatre /
El Hakawati, Jerusalem

“I came to the Hakawati when I was 17 old … 1989/90 we gave it away … then i took it over again a couple of years ago … and now, here we are in Germany, working on, what else, our identity!”

Ferngespräche / Amer Khalil


Juni 2016

Film:
Freisein in the Labyrinth

Bino Byansi Byakuleka / Muhammed Lamin Jadama /
Lydia Beate Ziemke

Ein Mensch. Ein Gesicht. Eine Lebenszeit im Labyrinth der Asylbürokratie.

»…und so wollen wir alle den Oranienplatz erhalten als das Symbol für den Flüchtlingswiderstand in Europa…«
Monika Herrmann, Bezirksbürgermeisterin Berlin-Kreuzberg, November 2013

Umschwirrt wird ein Mensch von allen Stimmen, die den Flüchtlingsprotest begleiten, von innen von außen, dafür dagegen, und immer tiefer hineindringend. Es sprechen Neuangekommene, Unterstützer, Politiker auf lokaler und föderaler Ebene, Künstler, Ängstliche, Journalisten, Nazis und Unentschlossene haltlos in der Spirale, die die Grenzen der Menschlichkeit in der bestehenden Gesetzeslage klar aufzeigt und letztlich den Worten jede Bedeutung raubt.


Im Film: Bino Byansi Byakuleka (Patras Bwansi) / Regie, Kamera, Schnitt: Muhammad Lamin Jadama und Lydia Ziemke / Ton und Schnitt: Jean Szymczak und Lydia Ziemke / Musik Komposition: Owen Lasch / Assistenz: Nina Eckhardt / Produktion: suite42

english

One Person. One face. One fate in the labyrinth of the asylum bureaucracy.

»…and so we all seek to keep the Oranienplatz as a symbol of the refugee protest in Europe…«
Monika Herrmann, District Mayor Berlin-Kreuzberg, november 2013

All the voices who accompany and guide the refugee protest swarm around one person, from inside outside, in favor against, and digging deeper and deeper. The newly arrived, supporters, politicians on local and federal levels, artists, worried citizens, nazis and the undecided are caught up in the spiral which shows up the limits of humanity within the current law situation, and in the process their words loose all meaning.


In the Film: Bino Byansi Byakuleka (Patras Bwansi) / Direction, Camera, Editing: Muhammad Lamin Jadama und Lydia Ziemke / Sound Editing: Jean Szymczak und Lydia Ziemke / Music Composition: Owen Lasch / Assistant: Nina Eckhardt / Production: suite42

Termine

27.–29.5. durchgehend 3. Bürgerbühnentagung, Badisches Staatstheater Karlsruhe
Sa, 04.06. 17:20 h Interventionen Festival Berlin
interventionen-berlin.de/samstag
18.+19.06. durchgehend Zuhören – Sasha Waltz & Guests, Radialsystem V Berlin
www.sashawaltz.de/produktionen

suite42 bringt internationale Theater- und andere Künstler für Theaterprojekte zusammen, die sich mit geschichtlichen Knotenpunkten und besonders mit den Auswirkungen von Gewalt und Migration auf Einzelne und Gesellschaften befassen. Dabei liegt der Fokus nicht nur auf der Bühnenpräsentation, es wird auch immer ein Kontext aus akademischen und anderen künstlerischen Quellen geschaffen.

Weitere Informationen: Über suite42

suite42, led by theatre director and dramaturg Lydia Ziemke, is a collective of international theatre practitioners and artists committed to work that engages with remarkable historical moments and in particular with the effects of violence, war and migration on society and individuals. suite42 focus does not lie on performance alone, but also on forming a context to each work from academic and other artistic sources.


unterstützt von:

Basisförderung und Einzelprojektförderung des Regierenden Bürgermeisters von Berlin und dem Senat Kulturellen Angelegenheiten.


in Kooperation mit:

suite42 – UK / France / Germany
 
»War Zone«, Ballhaus Ost, Dezember 2015 / Foto: Piero Chiussi