Team


Lydia Ziemke

Lydia Ziemke studierte alte Sprachen und vergleichende Sprachwissenschaften in Edinburgh und führte parallel drei Jahre das »Gilded Balloon Studio Ensemble«. Nach dem LAMDA-Regie-Diplom in London arbeitete sie als Assistentin, freie Regisseurin und Dramaturgin in Berlin, London und international, unter anderem an der Schaubühne Berlin und dem Royal Court Theatre in London, außerdem bei eigenen Projekten und im Jugendtheater.

2009 gründete sie die internationale Compagnie suite42 mit Kollegen aus England, Irland und Frankreich. Die erste gemeinsame Inszenierung – Dea Lohers »Land Without Words« – tourte international, u.a. zum »Premières«-Festival Strasbourg und dem »MESS«-Festival Sarajevo 2010. suite42 setzt die Arbeit an Kriegs- und Migrationsthemen mit Dea Lohers »War Zone« fort.

2009–2010 wurde Lydia als deutsche Stipendiatin des Cultural Leadership International Programms vom British Council ausgewählt. Im Rahmen dessen realisierte sie u.a. das Festival »Divided Skies« am Soho Theatre London zum Jahrestag des Berliner Mauerfalls und macht eine Tour durch Nahost, um Festivals, Schauspielschulen und Theater im Libanon, Syrien, Jordanien und Palästina auszukundschaften. Dort knüpfte sie durch Workshops, die sie gibt, Beziehungen, die sich in mehreren transnationalen Projekten fortführen. An der Schaubühne Berlin Inszenierte sie 2010 mit Uta Plate die »Gaza Monologe«. Das Projekt »Lila Risiko Schachmatt« am Heimathafen Neukölln entstand auch aus Begegnungen mit Autoren und Theatermachern aus dieser Zeit.

Zwischen 2011 und 2013 hat sie fünf Texte von Mohammad Al Attar (Syrien), Imad Farajin (Palästina) und Jaouad Essounani (Marokko) inszeniert und zusammen mit den Autoren zahlreiche Begleitveranstaltungen gestaltet, zuletzt den Syrien-Fokus »We Come From There« im Mai 2014. Das Stück von Imad Farajin tourte im Dezember 2012 in Palästina, die marokkanischen Stücke tourten im März 2014 in Marokko. Alle Stücke wurden in Frankreich gezeigt, einige auf deutschen Festivals.

2012 absolvierte sie eine Künstlerresidenz in Rabat bei Jaouad Essounanis »dabateatr«, mit dem suite42 eine langfristige Kooperation entwickelt. Weiterhin führte sie Co-Regie beim ersten Internationalen Jugendtheaterfestival Palästinas und arbeitete als Dramaturgin am Ballhaus Naunynstraße, wo sie das Festival »Voicing Resistance« mitkuratierte.

Im Herbst 2013 war sie als Artist in Residence bei Zoukak Sidewalks in Beirut zu Gast, und erarbeitet zunehmend Hörspiele und Features für DeutschlandRadio Kultur, zuletzt unter Mitarbeit der Flüchtlinge der Protestbewegung am Oranienplatz Berlin. Wegen der poetischen Qualität und harten Themen ihrer Inszenierungen nannte sie Patrick Wildermann in Theater der Zeit eine »Übersetzerin des Unaussprechlichen«.

Ab 2015 erhält die Compagnie suite42 Basisförderung, den Auftakt für diese neue Arbeitsphase bildet die Inszenierung »Hussein« von Omar Abi Azar (Zoukak) im Ballhaus Ost und der Auftakt des Salons ÜberMorgenLand im Radialsystem V Berlin.

After studying Classics and running the Gilded Balloon Studio Ensemble in Edinburgh for three years, Lydia completed LAMDA’s Directing Programme in 2003/2004. Since then she has been dividing her time between London and Berlin as a freelance director and dramaturg, amongst others closely associated with a theatre in West London and the Schaubühne in Berlin, as artistic collaborator, director of staged readings and dramaturg. In 2009 she has assisted Ramin Gray and Mark Ravenhill at the Royal Court Theatre, was dramaturgical assistant at the Schaubühne, Berlin, took part in the International Forum of the Berliner Theatertreffen and was International Coordinator at the Amsterdam Fringe Festival. Later that year she directed Dea Loher’s “Land Without Words” which premiered at the Edinburgh Festival and toured through the uk, to France, Berlin and Bosnia. In 2010, in London, she has curated the “Divided Skies” Season at Soho Theatre for the Fall of the Wall anniversary and directed Anne Rabe’s “Sunflowerhouse” (18109 Lichtenhagen). Lydia is the awardee for Germany in the British Council’s pilot year of Cultural Leadership International. In this context she concluded a tour of theatre festivals and workshops in the Arab world. Many current projects have their origin in these travels. For example in October 2010 she co-directed the Gaza Monologues at the Schaubühne Berlin in cooperation with Ashtar Theatre Ramallah/Gaza and the International version at La Mama Theatre and the UN Headquarters in New York.

In 2011 she is assistant director for the Gaza Monologues at Deutschland Radio Kultur (to be broadcast in January 2012) and artistic collaborator for “Eye for an Eye” with Ruud Gielens for “In Transit” at the Haus der Kulturen der Welt, Berlin.

Two projects followed in 2011: “War Zone/Static” – texts by Dea Loher and Chris Thorpe and “Lila Risiko Schachmatt” – Neue Stücke aus Syrien, Palästina, Ägypten und Marokko mitten in Berlin-Neukölln.

In 2012 she directed the second part of “Lila Risiko Schachmatt” – “Hassa Leklichée” by Jaouad Essounani (Marocco). In March all three authors visited Berlin for a small festival. In April and June Lydia worked as dramaturg for the Ballhaus Naunynstraße and as curator for the “Voicing Resistance” Festival. May 2012 she spent as an artist in residence at Dabateatr in Rabat, Marokko and July as one of four leading directors of the first youth theatre festival in Palestine. In 2013 two more premieres opened in the series “Lila Risiko Schachmatt“ – “Hadda” by Jaouad Essounani and “Could You Please Look at the Camera” by Mohammad Al Attar, also comprising associated events and vitits of the authors.


For a full cv please contact us directly.


Translations


going to bed (schlafengehn)

by Gerhild Steinbuch

Übersetzung ins Englische und
Szenische Lesung im Austrian Cultural Forum London
Tuesday, 16 November 2010, 7pm
www.acflondon.org

Script available on request.

“going to bed” is at once homely utopia and threatening nightmare. After running away from his parents’ desperate family idyll Elm is picked up by an old man, Milan. At home they play family, the young boy is pregnant and for Milan the game gets very real. Outside in the tree Nele is jealous, Hans tries to articulate himself in letters to the lost son while his despairing wife, Anna, strives for the perfect cake that will restore their domestic bliss.

With great insight Steinbuch lets all characters threaten each other’s “life-saving-fantasies” of intimacy and comfort in the perfect family in a witty surreal arrangement.

Gerhild Steinbuch who studied Creative Writing for the Stage in Graz, Austria, writes prose and theatre plays and has received numerous grants and awards, among them the Reinhard-Priessnitz Award (2005). In 2004, she took part in the Royal Court Theatre’s Summer School in London.


The Nightmare before Christmas

by Anthony Neilson

Übersetzung ins Deutsche;
Szenische Lesung in der Schaubühne Berlin:
lesBAR, 12.12.2008, 22:00 Uhr (deutsche Erstaufführung)

A funny but ultimately warm-hearted cri de coeur against the Christmas industry.


Publikationen


Mein Name ist Bino Byansi Biyakuleka. Protokoll und Essay.

Patras Bwansi und Lydia Ziemke, Mikrotext 2014
www.mikrotext.de


Wir helfen doch gern!

Artikel in der taz, 20.7.2014
www.taz.de/!142602/


Residenzpflicht - Only when I die!

Feature, Deutschlandradio Kultur, 3.5.2014
Regie: Lydia Ziemke und Friedrike Wigger
www.deutschlandradiokultur.de/ursendung-residenzpflicht-only-when-i-die…


Früchte tragen und ernten

Artikel bei zenith online, 30.3.2013
www.zenithonline.de/deutsch/politik//artikel/fruechte-tragen-und-ernten-003614/


Theater der Zeit – Artikel

  • Destillat des Lebens – Porträt Katie Mitchell
  • Sag ihr oder sag ihr nicht – Caryl Churchills »Seven Jewish Children« am Royal Court Theatre, London
  • Großbritannien – Proteste gegen angekündigte Sparmaßnahmen
  • Ein beispielloser Fundus – FIND 11 an der Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin
  • Porträt durch Patrick Wildermann, April 2012
www.theaterderzeit.de/Person/Show/5104

New Books in German

New Times Old Stories – A Journey through the Best of Austrian Theatre on the London Stage
www.new-books-in-german.com/english/791/287/287/129002/design1.html

suite42 – UK / France / Germany
 
»And Then We Took Berlin«, Ballhaus Ost, Januar 2016 / Foto: Piero Chiussi