Deutsche Erstaufführungen aus Syrien, Palästina und Marokko – mitten in Neukölln!
Eine Koproduktion zwischen suite42 und Heimathafen Neukölln.


Hassan Leklichée

von Jaouad Essounani (Marokko)

und

Interaktive Veranstaltungsreihe

um die Autorenbesuche im März 2012

Premiere: 24. Februar 2012

english

Part II:

Hassan Leklichée – by Jaouad Essounani (Marocco)
and
Interactive Events around the authors’ visits
in March 2012

Premiere: 24th of february 2012


“Lila Risiko Schachmatt” enters its second round and presents a world premiere: the new play by the maroccan theatre maker and author Jaouad Essounani. like Forest Gumps catastrophic brother the young Hassan stumbles through a racing revue of collective risks under King Hassan II. He does not witness the glorious hours of his generation but is subjected to all the dangers a young North African might be exposed to in the last 60 years – especially if he is eager to reach Europe. His home country and the family never lets go of him even when he searches a different future through digital channels and in tumultuous waters. From the Green March all the way to being sold to Guantanamo – the clicheés collide and inbetween Hassan is briused and slowly levigated.

»1986, the world championship in Mexico. Everyone is cheering for their country, and all the world is cheering Maradona. Hassan is gripped by the third-world-fever. Starting with the Athlete Nawal El Moutawakil to Bruce Lee, Bob Marley and Maradona. When Marocco beats Portugal 3:1, Yettou throws a big party for all her whores and pimps and distinguished clients. But when Germany beats Marocco 1:0, Hassan swears not to play football or smoke Hasch ever again. He has Che Guevara tatooed on his right shoulder blade and the head of a mutton on his back.«
(From “Hassan Leklichée”)


Interactive Events
around the authors’ visits
in march 2012

With the starting point of contemporary arabic theatre texts the format “Lila Risiko Schachmatt” delves deeper into the plurality/variability and familiarity of a region in upheaval. In this series of interactive events accompanying the productions we side with the makers and observers of poetically provoking and acutely politicised arabic arts- and culture production and click through the profile images of a generation whose horizons is already in the worlds focus. All three authors were in Berlin from the 15th to the 19th of march 2012 and debated with artists and audiences following all of the shows, including their plays, a big comprehensive podium discussion, the reading of a new piece by Mohammad Al Attar “Could You Please Look at the Camera” and a presentation of Syrian poetry from the last 100 years.

The plays by Jaouad Essounani (“Hassan Leklichée”), Mohammad Al Attar (“Withdrawal”) and Imad Farajeen (“603”) were developed during the “British Council/Royal Court Theatre Near East and North African New Writing Project” between 2007 and 2010 and were presented in readings during “I Come From There: New Plays from the Arab World Season” at the Royal Court Theatre in November 2008. During the series “Lila Risiko Schachmatt” they were translated fort he first time into German and fully produced.


Hassan Leklichée - von Jaouad Essounani

»Lila Risiko Schachmatt« geht in die zweite Runde und präsentiert eine Weltpremiere: das neue Stück des marokkanischen Theatermachers und Autors Jaouad Essounani. Als Katastrophenvariante von Forrest Gump durchstolpert der junge Hassan unter der Königsherrschaft von Hassan II eine rasante Revue kollektiver Risiken. Er erlebt nicht die Sternstunden seiner Generation, sondern wird mit den typischen Gefahren konfrontiert, denen man als junger Nordafrikaner in den letzten 60 Jahren ausgesetzt ist – besonders, wenn es ihn nach Europa zieht. Die Heimat, die Familie lässt ihn nie los, auch als er durch virtuelle Kanäle und über aufgewühlte Wasser eine neue Zukunft sucht. Vom grünen Marsch bis er nach Guantánamo vekauft wird – die Klischees prallen ungebremst aufeinander und zwischen ihnen wird Hassan langsam zerrieben.

»1986, die WM in Mexiko. Jeder feuert sein Land an, und die ganze Welt feuert Maradona an. Hassan hat das Dritte-Welt-Fieber gepackt. Angefangen von der Leichtathletin Nawal El Moutawakil bis hin zu Bruce Lee, Bob Marley und Maradona. Als Marokko Portugal mit 3:1 schlägt, gibt Yettou eine Party für all ihre Huren und Zuhälter und für ihre Beamten und Drogendealer. Aber als Deutschland Marokko mit 1:0 besiegt, schwört Hassan, dass er nie wieder etwas mit Fußball und Haschisch zu tun haben will. Er lässt sich Che Guevara auf die rechte Schulter und einen Widderkopf auf den Rücken tätowieren.«
(Aus »Hassan Leklichée«)


Trailer


Bilder

 
1 / 17
Fotos: Piero Chiussi

Pressestimmen:

»In meisterhaft lakonischer Sprache erzählt Autor Jaouad Essounani dieses Einzelschicksal vor dem Hintergrund der letzten 50 Jahre marokkanischer Geschichte … in der vielschichtigen, poetischen Inszenierung von Lydia Ziemke. Eine starke Inszenierung, die danach schwer im Magen liegt.«
(Anouk Meyer, Neues Deutschland, 1.3.2012)

»…auch positive Gefühle wie Mut und Widerspenstigkeit auf in der vielschichtigen, poetischen Inszenierung von Lydia Ziemke. Eine starke Inszenierung, die danach schwer im Magen liegt.«
(Anouk Meyer, Neues Deutschland, 1.3.2012)
ausführlich:
www.neues-deutschland.de

»Modernes Metropolentheater, erzählt im Neuköllner Heimathafen. ›Hassan Leklichée‹ bietet die schmerzvolle Geschichten Hassans und Marokkos dar und endet im Klischee: wahr und authentisch.«
(Mohamed Amjahid, Zenith online, 27.2.2012)

Weitere Pressestimmen:
www.jungewelt.de


Interaktive Veranstaltungsreihe – 
Die Autoren zu Besuch
im März 2012

Ausgehend von zeitgenössischer arabischer Dramatik vertieft sich das Format in Vielfalt und Vertrautheiten einer Region im Umbruch. In der ergänzenden interaktiven Veranstaltungsreihe klicken wir uns gemeinsam mit MacherInnen und BeobachterInnen poetisch provokanter und akut politisierter arabischer Kunst- und Kulturproduktion durch Profilbilder einer Generation, deren Horizont längst ein weltweit ausgestrahlter ist. Alle drei Autoren waren vom 15. bis 19. März 2012 zu Besuch und haben sich nach jeder Vorstellung mit Künstlern und dem Publikum auseinandergesetzt, nach ihren jeweiligen Stücken, in einer umfassenden Podiumsdiskussion, nach der Lesung eines neuen Stückes von Mohammad Al Attar »Und jetzt bitte direkt in die Kamera« und einer Präsentation von syrischer Lyrik der letzten 100 Jahre.

Die Stücke von Jaouad Essounani (»Hassan Leklichée«), Mohammad Al Attar (»Rückzug«) und Imad Farajeen (»603«) sind während des »British Council/Royal Court Theatre Near East and North African New Writing Project« zwischen 2007 und 2010 entstanden, und wurden in Lesungen auf der Veranstaltung »I Come From There: New Plays from the Arab World Season« am Royal Court Theatre im November 2008 präsentiert. Im Rahmen von »Lila Risiko Schachmatt« wurden sie erstmals ins Deutsche übersetzt und inszeniert.

 
1 / 38
Fotos: Piero Chiussi

Team

Übersetzung: Ebtihal Shedid, Andreas Bünger, Jaouad Oaussou / Regie: Lydia Ziemke / Produktionsleitung und Produktionsberatung: Aliki Schäfer / Künstlerische Mitarbeit: Wiebke Hagemeier / Regieassistenz: Marie Popall / Ausstattung: Martina von Holn & Tucké Royale / Ausstattungsassistenz: Hoda El-Sharkawy & Anna Gentilini / Darsteller: Jillian Anthony, Javeh Asefdjah, Nadim Jarrar, Patrick Khatami, Alois Reinhardt / Fotografie: Piero Chiussi (www.webchroma.de) / Grafik-Design: Tobias Kauer

Veranstaltungs- und Workshop-Reihe:
Konzept und Umsetzung: Nora Haakh, Laura Werres, Lydia Ziemke / Assistenz: Annegret Roelcke, Hedra Youkhana / Produktionsberatung: Aliki Schäfer


Die Stücke von Jaouad Essounani (»Hassan Leklichée«), Mohammad Al Attar (»Rückzug«) und Imad Farajeen (»603«) sind während des »British Council/Royal Court Theatre Near East and North African New Writing Project« zwischen 2007 und 2010 entstanden, und wurden in Lesungen auf der Veranstaltung »I Come From There: New Plays from the Arab World Season« am Royal Court Theatre im November 2008 präsentiert. Im Rahmen von »Lila Risiko Schachmatt« werden sie erstmals ins Deutsche übersetzt und inszeniert.


Lila Risiko Schachmatt – Teil II wird unterstützt vom Goethe-Institut

suite42 – UK / France / Germany
 
Fokus Syrien, 9–12. Mai 2014 / Foto: Kostis Kallivretakis