Salon ÜberMorgenLand V:
Perspektivwechsel Flucht -
Der Alltag und das Potential in Berlin

3. Oktober 2015, 19:30 Uhr
Radialsystem V – Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin

english

Change of Perspectives on Taking Refuge in Berlin

Open borders – closed borders – controlled borders.
Thinking further – thinking of new ways! Now everyone is talking about it now and that is good, because the challenge is growing.
Every day a large number of people of different origins and religion flee in the direction of Germany – in the hope of help, refuge and a safe, better life.
After this summer of extreme violence from the right, a strong civil commitment as well as hesitant and inconsistent politics, the third edition of the artistic and political salon "ÜberMorgenLand" brings together those, who work with migrants and all connected challenges every day, together with all their perspectives: representatives of local politics, those running / managing the refugee homes, employers' associations, civil activists and the migrants of different generations will discuss the risks and potentials of the current situation.

Fear, mistrust, anger and ignorance characterize the public discussions. Enormous civil engagement persists. Horst Seehofer welcomes Victor Orban and Chancellor Angela Merkel becomes emotional and determined.
On the anniversary of the German unification hosts Lydia Ziemke and Felix Gebauer lead a factual but unsparing debate about the status of the unified society and these essential questions:
How can refugee policy function in Germany in 2015? What structures must be changed to meet the new situation? How can we as a society preserve our humanity and see the potential of the new arrivals, instead of perceiving it as a problem?


Artistic formats complement the discussion:
Ich bin (I am): a performance with newly arrived people
Daily Utopia: photo exhibition by Muhammed Lamin Jadama
SynchroniCity: animation films that were created in a workshop with Jalal Maghout.
At the end conversations can continue and develop with music and refreshments.


Offene Grenzen – geschlossene Grenzen – kontrollierte Grenzen.
Weiter denken – Neu denken. Jetzt sprechen wirklich alle darüber und das ist gut so, denn die Herausforderung wird größer:
Tagtäglich flüchtet eine Vielzahl von Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religion nach Deutschland – in der Hoffnung auf Hilfe, Zuflucht und ein sicheres, besseres Leben. Nach diesem Sommer mit extremer Gewalt von rechts sowie starkem zivilen Engagement bei zögerlicher und widersprüchlicher Politik bringt die dritte Ausgabe des künstlerisch-politischen Salons »ÜberMorgenLand« eine Runde, die das Thema Flucht jeden Tag praktisch umsetzt, mit all ihren Perspektiven zusammen: Vertreter der Lokalpolitik, der Wohnheime, Arbeitgeberverbände, der zivil Aktiven und der Zugewanderten verschiedener Generationen werden im Gespräch die Gefahren und Potentiale der gegenwärtigen Situation erörtern.

Ängste, Misstrauen, Wut und Unkenntnis prägen die öffentlich geführte Diskussion. Größte Hilfsbereitschaft bleibt bestehen. Horst Seehofer empfängt Victor Orban und Angela Merkel wird emotional und entschlossen. Am Jahrestag der Deutschen Einheit beleuchten die Gastgeber Lydia Ziemke und Felix Gebauer in der sachlichen aber schonungslosen Debatte den Stand der vereinten Gesellschaft und die essentiellen Fragen: Wie funktioniert Flüchtlingspolitik in Deutschland im Jahr 2015? Welche Strukturen müssen geändert werden, um der neuen Situation gerecht zu werden? Wie können wir als Gesellschaft unsere Menschlichkeit wahren und das Potential der Neuankömmlinge sehen, statt sie als Problem wahrzunehmen?


Gäste: Dagmar Pohle (Bezirksstadträtin Gesundheit & Soziales, Hellersdorf), Adam Bahar (Aktivist Gerhard-Hauptmann-Schule), Martina Wohlrabe (Leiterin einer Flüchtlingsunterkunft), Anton Schünemann (ARRIVO Berlin), Christiane Beckmann (Moabit hilft LAGeSo), u.w.


Künstlerische Formate ergänzen die Diskussion:
Fotoausstellung: DAILY UTOPIA von Muhammad Lamin Jadama
Performance: ICH BIN von neu Zugezogenen in Berlin
Animationsfilme: SynchroniCity entstanden im Workshop mit Jalal Maghout
Danach kann bei Musik und Erfrischungen das Gespräch weitergeführt werden


Moderation und Konzept: Lydia Ziemke und Felix Gebauer
Mitarbeit: Jamila Al Yousef


Eine Kooperation von suite42, Radialsystem V und der Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit Berlin.

suite42 – UK / France / Germany
 
»Hussein«, Berlin, November 2014/ Foto: Piero Chiussi