ÜberMorgenLand II:
EntMenschlichung

20. Februar 2015, 19:30 Uhr im Radialsystem V

english

In the second edition of this artistic-political Salon hosts Lydia Ziemke and Felix Gebauer are in conversation with the political scientist Farid Hafez and the journalist Charlotte Wiedemann about the progressing alienation in Germany which labels ‘Islam’ as ‘foreign’, about actual and potential reactions to Charlie Hebdo, about Pegida and possible future scenarios. Common perceptions about ‘good’ and ‘evil’ within the ‘struggle of cultures’ are being deconstructed by way of excerpts of the Guantánamo-Diary of Mohamedou Ould Slahi as well as poetry, mainly Syrian. Mirrored through art Wasim Ghrioui and Ibrahim Brimo allow an insight into the soul-torture which is spreading in them not only since the beginning of the ‘Arab Spring’. But their paintings give access to an inner life which encourages activity and the continuing struggle for life.
GÜLINA supports the night with lively instrumentality and sensuous rhythms.

Which apprehensions are being raised and who is profiting from the worldwide upheaval? Which economic problems and global-political processes lead to a noticeable brutalisation in Europe, in Germany? Which criteria measure the worth of a human life today?

The actual and the further possible social reactions to the various outbreaks of violence are being placed at the centre of the podium discussion. And with those the question as to how the forces of dialogue can outweigh with forces of confrontation in the domineering discourse about the so-called ‘struggle of cultures’. The Austrian political scientist Farid Hafez is well versed in all the complex interrelations between western and (mainly-)muslim societies. Journalist Charlotte Wiedemann had her eyes trained among several worlds and takes a good look at the tension between the highly-praised values of enlightenment in Europe and the actual handling of ‘others’.

Excerpts of the newly (after a seven-year-long juristic struggle) published Guantánamo-Diary of Mohamedou Ould Slahi and Poetry from Syria critique and reposition existing culture clichés. The Syrian painters Wasim Ghrioui and Ibrahim Bimo who live in European exile add their painful but ultimately realistic perspectives to the discussion.

Poetry and painting have a long tradition in Syria and are ideal media to express the unspeakable, the indescribable.


Conzept and moderation: Felix Gebauer und Lydia Ziemke
Production Management: Camilla-Cecile Koerner / Jamila Al-Yousef
Musik: GÜLINA


Place: Radialsystem V, Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin
Time: 20.2.2015, 20 h
Tickets: 8€ / 12€, Tickets: 030 - 288 788 588, www.radialsystem.de


Im Nahen Osten rast eine Miliz mit Djihad-Propaganda im Gewalt-Porno-Look gegen den Rest der Welt. Die Erschütterungen sind bis Paris zu spüren. Gleichzeitig ist im bürgerlichen Europa eine gesellschaftliche Verrohung zu beobachten. Die Abkehr von den stetig proklamierten Werten der Aufklärung wird als Alternative formuliert.

In der 2. Ausgabe des Salons sprechen die Gastgeber mit dem Politologen Farid Hafez und der Journalistin Charlotte Wiedemann über tatsächliche und mögliche andere Reaktionen der Gesellschaften auf die zunehmende Gewalt. Und was kostet ein Menschenleben heute? Mit Texten aus den Guantanamo Diaries, syrischer Lyrik und Malerei tauchen wir in Lebenswelten ein, die ein Handeln im Angesicht der Entmenschlichung möglich erscheinen lassen.

ÜberMorgenLand – Diskussionen, künstlerische Formate, Musik und Zeit zum Austausch beim Essen: ein intellektuell-sinnlich-praktischer Abend für alle.


Mit atemberaubender Brutalität schlägt uns die Entmenschlichung aus Syrien und Gaza, aus Guantánamo, Paris, Nigeria und Dresden entgegen. In der zweiten Ausgabe dieses künstlerisch-politischen Salons sprechen die Gastgeber Lydia Ziemke und Felix Gebauer mit dem Politologen Farid Hafez und der Journalistin Charlotte Wiedemann über die fortschreitende Entfremdung, durch die der Islam zum »Anderen« gemacht wird, über Reaktionen auf Charlie Hebdo, Pegida und mögliche Zukunftsszenarien. Die gängige Wahrnehmung von »Gut« und »Böse« im »Kampf der Kulturen« wird anhand von Auszügen aus dem neuerschienenen Guantánamo-Tagebuch von Mohamedou Ould Slahi und von Texten des syrischen Dichters Fares al-Bahra in Frage gestellt. Im Spiegel der Kunst machen Wasim Ghroui und Ibrahim Brimo mit ihrer Malerei die seelische Hölle greifbar, die sich nicht erst seit Beginn des »Arabischen Frühling« in ihnen ausbreitet. Instrumental ausgelassen und rhythmisch gefühlvoll unterstützt GÜLINA.

Welche Ängste werden geschürt und wer profitiert von der weltweiten Erregung? Welche ökonomischen Notlagen und global-politischen Vorgänge führen zur „Verrohung der Bürgerlichkeit“ im Westen und dem Aufstieg des politischen Islam? Nach welchen Kriterien bemisst sich heute der Wert eines Menschenlebens?

Kern des Podiumsgesprächs bilden die tatsächlichen und die im Weiteren möglichen gesellschaftlichen Reaktionen auf die verschiedenen Gewaltausbrüche. Es stellt sich die Frage, wie im dominierenden Diskurs vom »Kampf der Kulturen« die Kräfte des Dialogs den Kräften der Konfrontation etwas entgegen setzen können. Der österreichische Politikwissenschaftler Farid Hafez ist ein Kenner der wechselhaften Beziehungen zwischen westlichen und muslimisch geprägten Gesellschaften. Die Journalistin Charlotte Wiedemann richtet ihren zwischen den Welten geschulten Blick auf die Spannung zwischen den proklamierten aufklärerischen Werten der europäischen Gesellschaft und dem tatsächlichen Umgang mit »Fremden«. Auszüge aus dem soeben erschienenen »Guantánamo Tagebuch« von Mohamedou Ould Slahi und Lyrik von Fares al-Bahra wirbeln die bestehenden Kultur-Klischees durcheinander. Die syrischen Maler Wasim Ghrioui und Ibrahim Brimo im europäischen Exil bringen dazu ihre schmerzvollen und ultimativ realistischen Perspektiven in die Diskussion ein. Poesie und Malerei haben in Syrien eine lange Tradition, und sie eignen sich besonders, das rational Unaussprechliche, das Unbeschreibliche auszudrücken.


Text arabisch:  UeberMorgenLand_II_EntMenschlichung_Arab.pdf (32 kB)


Eine Initiative von suite42 in der Produktionsphase ÜberLebensElixier in Kooperation mit dem Radialsystem V.
Gefördert durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung.
Medienpartner: Zenith, der Freitag

suite42 – UK / France / Germany
 
»War Zone«, Ballhaus Ost, Dezember 2015 / Foto: Piero Chiussi